Publikationen

Der meistgelesene Artikel in 2012 “Herzfrequenzvariabilität und Sport”      >>zur Urkunde

Der Fachartikel “Herzfrequenzvariabilität und Sport. Aktueller Stand von Kuno Hottenrott, Olaf Hoos und Hans Dieter Esperer in der Zeitschrift HERZ 2006;31 :544-52 war  im Jahr 2012 der meistgelesene Artikel eines Autors / Autorenteams aus Deutschland in der Zeitschrift Herz der Verlagsdatenbank 5pringerLink.

 

Aktuelle Publikationen

2016

 

2015

  • Ludyga, S., Gronwald, T., & Hottenrott, K. (2015). Do Male And Female Cyclists’ Cortical Activity Differ Before and During Cycling Exercise? Journal of Sport & Exercise Psychology, 2015, 37, 617 -625.
  • Hottenrott, K. & Braumann, K.-M. (2015). Aktuelle Situation im deutschen Spitzensport. Sportwissenschaft45 , 3, S. 111-115.
  • Hottenrott, K. (2015). Die sportliche Frau. Leistungsphysiologische Unterschiede zum Mann – Relevanz für die ärztliche Beratung. Schweizer Zeitschrift für Gynäkologie 3/15, S. 6-10.
  • Ludyga, S., Gronwald, T. & Hottenrott, K. (2015). Effects of Different Training Loads and Environmental Conditions on EEG activity.  Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 66, 5, S. 113-120
  • Hottenrott, K., Müller, K. & Schulze, S. (2015) Stärkung physischer und psychosozialer Gesundheitsressourcen durch Gesundheitswandern. Bewegungstherapie und Gesundheitssport 31, S.199-204.
  • Ludyga S., Hottenrott K. & Gronwald T. (2015). Einfluss verschiedener Belastungssituationen auf die EEG-Aktivität. Dtsch Z Sportmed.  66, 5, S. 113-120.
  • Gronwald, T, Ludyga, S &  Hottenrott, K. (2015). Gehirnaktivität bei identischer Belastung – Eine standardisierte fahrradergometrische Laborstudie unter Normoxie und normobarer Hypoxie Leistungssport, 45, 2, S. 42-47.
  • Gronwald, T. Ludyga, S. &  Hottenrott, K. (2015). Einfluss einer intensiven Intervallbelastung auf die Beanspruchung der kortikalen Gehirnaktivität Schweizerische Zeitschrift für Sportmedizin und Sporttraumatologie, 63, 1, S. 23-28.
  • Hottenrott, K; Ludyga, S; Gronwald, T; Geissler, S; Schulze, S. (2015). Bio-Koffein-Riegel vor dem Zeitfahren verbessern die Leistung und senken das Beanspruchungsempfinden Schweizerische Zeitschrift für Sportmedizin und Sporttraumatologie, 63, 1, S. 29-34.
  • Hottenrott, K., Freitag, N. &  Müller. K. (2015). Evaluierung des Gesundheitswanderns. Ergebnisse einer Befragung von Kursanbietern und Teilnehmern. In Heinz-Dieter Quack (Hrsg.); Wandern und Gesundheit; Konzepte und Erfahrungen für einen wachsenden Markt (S.109-116). Berlin: Erich Schmidt Verlag.
  • Hottenrott, K. Müller, K. &  Schulze, S. (2015). Effekte des Gesundheitswandern. Eine Interventionsstudie mit berufstätigen Frauen und Männern. In Heinz-Dieter Quack (Hrsg.); Wandern und Gesundheit; Konzepte und Erfahrungen für einen wachsenden Markt (S. 117-125). Berlin: Erich Schmidt Verlag.

 

2014

  • Hottenrott, K., Ludyga, S., Schulze, S., Gronwald, T. & Jäger, F. (2014).  Does a run/walk strategy decrease cardiac stress during a marathon in non-elite runners? Journal of Science and Medicine in Sport (published online).
  • Gronwald, T., Ludyga, S. & Hottenrott, K. (2014). Dosis-Wirkungsbeziehung einer intensiven Intervallbelastung auf die kortikale Gehirnaktivität. Sport- und Präventivmedizin.
  • Hottenrott, K. & Gronwald, T. (2014). Bedeutung der Herzfrequenzvariabilität für die Regenerationssteuerung. Leistungssport 44 (5) S. 9-13.
  • Hahn, A., Schulze, S., Pastuschek, S. & Hottenrottt, K. (2014). Aqua-Cyling – eine optimale Belastung für Therapie und Fitness. Untersuchungen zur Beanspruchung bei verschiedenen Trittfrequenzen und Widerständen. AB Archiv des Badewesens 67 (2) 103-107.
  • Hottenrott, K., Ludyga, S., Gronwald, T. & Schulze, S. (2014). Effects of an individualized and time based training program on physical fitness and mood states in recreational endurance runners.  American Journal of Sports Science. Special Issue: Vol. 2, No. 5, pp. 131-137.
  • Hottenrott, K. , Schulze, S., Ludyga, S. & Geissler, S. (2014). Caffeine bars used as pre-exercise supplements influence endurance performance, energy metabolism and perception of effort in trained cyclists. Nurs. Ed. Practice 4 (3), 1-8. Journal of Nursing Education and Practice.
  • Hottenrott, K. & Gronwald, T. (2014). Ausdauertraining im Schulsport – ein kompetenzorientierter Unterricht. Sportunterricht  63, Heft 4, S. 98-104.
  • Hottenrott, K. (2014). Parameter der HRV zur individuellen Regenerationssteuerung im Sport. In: Hottenrott, K., Gronwald, Th, & Schmidt, H. (Hrsg.:). Herzfrequenzvariabilität: Grundlagen – Methoden – Anwendungen. (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 232, S. 21-29). Hamburg: Czwalina Verlag
  • Hottenrott, K., Gronwald, T., & Schmidt, H. (Hrsg.:) (2014). Herzfrequenzvariabilität: Grundlagen – Methoden – Anwendungen. 6. Internationales HRV-Symposium am 2. November 2013 in Halle (Saale). Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina, 152 Seiten
  • Müller, K., Richter, M., Lösche, A., Schulze, S. & Hottenrott, K. (2014). Gesundheitscoach – ein personenbezogenes Interventionsprogramm mit den Elementen Ernährung, Bewegung und Stressbewältigung. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 30, 21-25.

2013

  • Hoos, O., Boeselt, T., Steiner, M., Hottenrott, K. &  Beneke, R. (2013). Long-Range Correlations and Complex Regulation of Pacing in Long-Distance Road Racing. International Journal of Sports Physiology and Performance.
  • Hottenrott, K., Taubert, M. & Gronwald, T. (2013). Cortical brain activity is influenced by cadence in cyclists. The Open Sports Science Journal, 6, 9-14
  • Hottenrott, K., Hoos, O. (2013): Sportmotorische Fähigkeiten und sportliche Leistungen – Trainingswissenschaft. In: M. Krüger & A. Güllich, (Hrsg.), Sport –Das Lehrbuch für das Sportstudium.  Berlin: Springer Verlag (S. 439-500)
  • Hottenrott, K., Ludyga, S., Schulze, S. (2013). Evaluierung von unterschiedlichen Trainingsmodellen bei berufstätigen Freizeitläufern. Sportwissenschaft, 43 (3), 157-165.
  • Gronwald, T. & Hottenrott, K. (2013). Einfluss der Trittfrequenz auf die zentralnervale Aktivierung im Radsport. Leistungssport, 43 (4). 43-49.
  • Schulze, S., Geißler, S. & Hottenrott, K. (2013). Einfluss von Koffeinriegeln auf die Ausdauerleistungsfähigkeit und den Energiestoffwechsel. Deutsche Zeitschrift Sportmedizin 64 (7-8), 213.
  • Gronwald, T. & Hottenrott, K. (2013). Arbeitsblätter zur Gestaltung eines Ausdauercurriculums im Schulsport. Sportunterricht  62, Heft 8, 11-13.
  • Hoos, O., Böselt, T., Steiner, M., Hottenrott, K., Beneke, R. (2013): Long range correlations and complex regulatory control of pacing in half marathon racing. In: Medicine and Science in Sports and Exercise, 44(5s)
  • Hottenrott, K., Hass, E., Kraus, M., Neumann, G., Steiner, M., Knechtle, B. (2012) A scientific nutrition strategy improves time trial performance by ˜6% when compared to a self-chosen nutrition strategy in trained cyclists: a randomized cross-over study. Applied Physiology, Nutrition, and Metabolism 37: 637-645.
  • Hottenrott, K., Ludyga, S., Soliman, A. (2012). Barfuß auf unebenen Bodenreliefplatten unterwegs: Förderung der sensomotorischen Kompetenzen bei Kindern. Praxis der Psychomotorik 37 (2), 140-143.
  • Hottenrott, K., Neumann, G. (2012) Geschlechtsspezifische Formel für optimale Trainingsherzfrequenzen. Schweizerische Zeitschrift für Sportmedizin und Sporttraumatologie. 60 (3), 202-205.
  • Hottenrott, K., Kraus, M., Neumann, G., Schulze, S. (2012). Leistungssteigerung beim Zeitfahren durch veränderte Ernährungsstrategien bei Radsportlern – eine randomisierte Cross-over-Studie. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin. Jg. 63 (10), 298-304.
  • Hottenrott, K., Ludyga, S., Schulze, S. (2012). Effects of high intensity training and continuous endurance training on aerobic capcity and body composition in recreationally active runners. Journal of Sports Science Volume 11, Issue 3, 483 – 488.
  • Boeselt, T., Hoos, O., Steiner, M., Hottenrott, K. & Beneke, R.  (2012). Increased long-­-range correlations of pacing with race progression in marathon running. NSTA 2012, Indianapolis.

 

Hirnaktivität im Sport

  • Ludyga, S., Gronwald, T. & Hottenrott, K. (2016): The Athlete’s Brain: Cross-Sectional Evidence for Neural Efficiency during Cycling Exercise. In: Neural Plasticity, Article ID 280762, 7 pages
  • Ludyga, S., Gronwald, T., & Hottenrott, K. (2015). Male And Female Cyclists’ Cortical Activity Differ Before and During Cycling Exercise? Journal of Sport & Exercise Psychology, 2015, 37, 617 -625.
  • Ludyga, S., Gronwald, T., Hottenrott, K. (2015). Effects of high vs. low cadence training on cyclists` brain cortical activity during exercise. Journal of Science and Medicine in Sport, April 2015.
  • Ludyga, S;  Hottenrott, K. & Gronwald, T (2015). Effects of Different Training Loads and Environmental Conditions on EEG activity.  Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 66, 5, S. 113-120.
  • Gronwald, T, Ludyga, S. & Hottenrott, K. (2015). Gehirnaktivität bei identischer Belastung – Eine standardisierte fahrradergometrische Laborstudie unter Normoxie und normobarer Hypoxie Leistungssport, 45, 2, S. 42-47.
  • Gronwald, T; Ludyga, S. & Hottenrott, K. (2015). Einfluss einer intensiven Intervallbelastung auf die Beanspruchung der kortikalen Gehirnaktivität Schweizerische Zeitschrift für Sportmedizin und Sporttraumatologie, 63, 1, S. 23-28.
  • Gronwald, T., Ludyga, S. & Hottenrott, K. (2014). Dosis-Wirkungsbeziehung einer intensiven Intervallbelastung auf die kortikale Gehirnaktivität. Sport- und Präventivmedizin.
  • Hottenrott, K., Taubert, M. & Gronwald, T. (2013). Cortical brain activity is influenced by cadence in cyclists. The Open Sports Science Journal, 6, 9-14
  • Gronwald, T. & Hottenrott, K. (2013). Einfluss der Trittfrequenz auf die zentralnervale Aktivierung im Radsport. Leistungssport, 43 (4). 43-49.

 

Hypoxietraining

  • Schulze, S., Schmidt, H. & Hottenrott, K. (2011). Effekte eines 4-wöchigen Laufbandtrainings unter normobarer Hypoxie auf die Ausdauerleistung und peripher-hypoxische
    Chemoreflexsensitivität. In K. Hottenrott, O. Hoos & H.-D. Esperer (Hrsg), Herzfrequenzvariabilität: Gesundheitsförderung, Trainingssteuerung, Biofeedback. Satellitensymposium: Training und Therapie in künstlicher Höhe, Band 214 (S. 90-99). Hamburg: Edition Czwalina Feldhaus Verlag.
  • >Neumann, G., Schulze, S. & Hottenrott, K. (2011). Effekte der akuten Hypoxie auf Parameter der Ausdauerleistungsfähigkeit. In K. Hottenrott, O. Hoos & H.-D. Esperer (Hrsg), Herzfrequenzvariabilität: Gesundheitsförderung, Trainingssteuerung, Biofeedback. Satellitensymposium: Training und Therapie in künstlicher Höhe, Band 214 (S. 33-45). Hamburg: Edition Czwalina Feldhaus Verlag.
  • Gronwald, T. & Hottenrott, K. (2011). Vergleich der zentralnervalen Aktivierung bei identischer Belastungsvorgabe unter Normoxie und normobarer Hypoxie – Eine standardisierte fahrradergometrische Laborstudie. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 62 (7/8), 222.
  • Gronwald, T. & Hottenrott, K. (2011). Zentralnervale Aktivierung bei identischer Belastungsvorgabe unter Normoxie und normobarer Hypoxie – Beeinflusst die zentralnervale Aktivierung die Ausdauerleistung? In K. Hottenrott, Oliver Stoll & Rainer Wollny (Hrsg.), Kreativität – Innovation – Leistung, Wissenschaft bewegt SPORT bewegt Wissenschaft (Abstracts 20. Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft vom 21.-23 September 2011 in Halle, Band 215, S. 249). Hamburg: Edition Czwalina Feldhaus Verlag.
  • Schulze, S., Hottenrott, K. (2010). Ausdauerentwicklung unter Normoxie und normobarer Hypoxie – Effekte einer 4-wöchigen Trainingsintervention unter Laborbedingungen. In K. Mattes & B. Wollesen (Hrsg.), Bewegung und Leistung – Sport, Gesundheit & Alter (Abstractband zum 8. Gemeinsamen Symposium der dvs-Sektionen Biomechanik, Sportmotorik und Trainingswissenschaft in Hamburg vom 02.-04. September 2010, Band 204, S.76). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Hottenrott, K., Müller, S., Schulze, S., Steiner, M. (2009). Kardiale und metabolische Beanspruchung von Leistungs- und Freizeitsportlern beim Marathon, Halbmarathon und Zehnkilometerlauf. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (7/8), 200.
  • Schulze, S., Müller, S. & Hottenrott, K. (2009). Leistungsfähigkeit und Belastungsverträglichkeit unter akuter normobarer Hypoxie. In M. Krüger, N. Neuber, M. Brach, & K. Reinhart (Hrsg.), Bildungspotentiale im Sport (Abstracts 19. Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft in Münster, 16.-18 September 2009, Band 191, S. 67). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Schulze, S., Müller, S., Hazaa, A. & Hottenrott, K. (2008). Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit unter Normoxie und akuter normobarer Hypoxie beim Laufbandstufentest. Österreichisches Journal für Sportmedizin, 38 (2), 9.
  • Hazaa, A., Schulze, S., Müller, S. & Hottenrott, K. (2008). Metabole und kardiopulmonale Beanspruchung bei Radergometerbelastungen unter Normoxie und akuter normobarer Hypoxie. Österreichisches Journal für Sportmedizin, 38 (2), 9.

Methoden und Anwendungen der Herzfrequenzvariabilität in Sport und Medizin

  • Hoos, O., Boeselt, T., Steiner, M., Hottenrott, K. & Beneke, R. (2012). Fraktale Dynamik des Pacing im Langstreckenlauf. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 63 (7-8), 220.
  • Behrens, K., Hottenrott, K., Montanus, H. & Stoll, R. (2012) Individualisierung der Belastungssteuerung mittels HRV bei Patienten mit Herzinsuffizienz. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 63 (7-8), 204.
  • Esperer, H.-D. & Hottenrott, K. (2011). Individuelle autonome Fitness in Sport und Training – Reflexionen über ein neues Konzept in der Belastungssteuerung. In K. Hottenrott, O. Hoos & H.-D. Esperer (Hrsg), Herzfrequenzvariabilität: Gesundheitsförderung, Trainingssteuerung, Biofeedback. Satellitensymposium: Training und Therapie in künstlicher Höhe, Band 214 (S. 46-54).Hamburg: Edition Czwalina Feldhaus Verlag.
  • Haß, E., Müller, K. & Hottenrott, K. (2011). Veränderung der autonomen Regulation durch High-Intensity-Training (HIT) im Vergleich zu einem aeroben Training bei berufstätigen Freizeitläufern. In K. Hottenrott, Oliver Stoll & Rainer Wollny (Hrsg.), Kreativität – Innovation – Leistung, Wissenschaft bewegt SPORT bewegt Wissenschaft(Abstracts 20. Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft vom 21.-23 September 2011 in Halle, Band 215, S. 250). Hamburg: Edition Czwalina Feldhaus Verlag
  • Steiner, M., Hoos, O. & Hottenrott, K. (2010). Höhere Wettkampfleistung durch optimale lokomotorisch-kardiorespiratorische Kopplung beim Laufen. In K. Mattes & B. Wollesen (Hrsg.), Bewegung und Leistung – Sport, Gesundheit & Alter (S.77). Hamburg: Feldhaus Verlag Edition Czwalina.
  • Hottenrott, K. (2010). Herzfrequenzvariabilität: Gesundheitsförderung, Trainingssteuerung, Stressbewältigung. Medical Sports Network, 5, 20-22.
  • Hottenrott, K. (2009). Herzfrequenzvariabilität und sportliche Aktivität. In M. Krüger, N. Neuber, M. Brach, & K. Reinhart (Hrsg.), Bildungspotentiale im Sport (Abstracts 19. Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft in Münster, 16.-18 September 2009, Band 191, S. 151). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Hoos, O., Steiner, M., Böselt, T. & Hottenrott, K. (2009). Dynamik und Komplexität der Herzfrequenzvariabilität (HRV) beim 10km-Lauf. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (7/8), 180.
  • Hottenrott, K. & Hoos, O. (2009). Herzfrequenzvariabilität im Sport – Gesicherte und neue Erkenntnisse. In K. Hottenrott, H.-D. Esperer & O. Hoos (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Risikodiagnostik. Stressanalyse. Belastungssteuerung (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 192, S. 34-49). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Steiner, M., Hilbert, S., Müller, S., Hottenrott, K. & Hoos, O. (2009). Herzfrequenzvariabilität und Schrittfrequenz beim 10km-Laufwettkampf. In K. Hottenrott, H.-D. Esperer & O. Hoos (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Risikodiagnostik. Stressanalyse. Belastungssteuerung (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 192, S. 129-138). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Hoos, O., Kratzsch, A., Hottenrott, K. & Esperer, H.-D. (2009). Recurrance Quantification Analysis (RQA) der Herzfrequenzvariabilität (HRV) bei sportlicher Belastung mit unterschiedlicher Intensität. In K. Hottenrott, H.-D. Esperer & O. Hoos (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Risikodiagnostik. Stressanalyse. Belastungssteuerung (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 192, S. 160-168). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Esperer, H.-D., Schädlich, B. & Hottenrott, K. (2009). Nordic Walking bewirkt bei herzgesunden älteren Personen eine Steigerung der autonomen Fitness. In K. Hottenrott, H.-D. Esperer & O. Hoos (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Risikodiagnostik. Stressanalyse. Belastungssteuerung (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 192, S. 187-195). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Hottenrott, K., Müller, S. & Steiner, M. (2009). Wirkungen aktivierter Wassermoleküle in der Atemluft auf die autonome Regulation. In K. Hottenrott, H.-D. Esperer & O. Hoos (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Risikodiagnostik. Stressanalyse. Belastungssteuerung (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 192, S. 224-232). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Steiner, M., Hottenrott, K., Hilbert, S. & Hoos, O. (2009). Herzfrequenzvariabilität (HRV)-basierte Wettkampfanalyse selbstorganisierter Kopplungsphänomene von Atem- (AF) und Schrittfrequenz (SF). In M. Krüger, N. Neuber, M. Brach, & K. Reinhart (Hrsg.), Bildungspotentiale im Sport (Abstracts 19. Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft in Münster, 16.-18 September 2009, Band 191, S. 153). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Steiner, M., Hilbert, S., Müller, S., Hottenrott, K. & Hoos, O. (2009). Herzfrequenzvariabilität (HRV) und Schrittfrequenz (SF) im 10km-Wettkampf. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (1), 24.
  • Hottenrott, K. & Hoos, O. (2009). Herzfrequenzvariabilität (HRV) im Sport – gesicherte und neue Erkenntnisse. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (1), 18.
  • Hottenrott, K., Müller, S. & Steiner, M. (2009). Wirkungen aktivierter Wassermoleküle in der Atemluft auf die HRV in Ruhe. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (1), 30.
  • Hoos, O., Kratzsch, A., Hottenrott, K. & Esperer, H.-D. (2009). Recurrance Quantification Analysis (RQA) der Herzfrequenzvariabilität (HRV) bei sportlicher Belastung mit unterschiedlicher Intensität. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (1), 26.
  • Esperer, H.-D., Hottenrott, K. & Hoos, O. (2009). Zunahme der Korrelationsdimension durch Nordic Walking bei älteren Männern und Frauen. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (1), 28.
  • Schmidt, H., Hoyer, D.,Wilhelm, J., Söffker, G., Heinroth, K., Hottenrott, K., Buerke, M., Müller-Werdan, U. & Werdan, K. (2008). The Alteration of Autonomic Function in Multiple Organ Dysfunction Syndrome. Critical Care Clinics, 24 (1), 149-164.
  • Hoos, O., Hilbert, S., Steiner, M., Müller, S. & Hottenrott, K. (2008). Herzfrequenzvariabilität (HRV) und Schrittfrequenz (SF) beim 10km-Lauf. Österreichisches Journal für Sportmedizin, 38 (2), 26.
  • Schmidt, H., Hoyer, D., Hennen, R., Heinroth, K., Rauchhaus, M., Prondzinsky, R., Hottenrott, K., Bierke, M., Müller-Werdan, U. & Werdan, K. (2008). Autonomic Dysfunction Predicts Both One- and Two-Month Mortality in Middle-Aged Patients with Multiple Organ Dysfunction Syndrome. Crital Care Med., 36, 967-970.
  • Esperer, H.D., Hoos, O. & Hottenrott, K. (2007). Syncope due to Brugada syndrome in a young athlete. Brit J Sport Med, 41 (3), 180-181.
  • Schmidt, H., Müller-Werdan, U., Tymiec, P., Prondzinsky, R., Hottenrott, K., Buerke, M., Hoyer, D. & Werdan, K. (2006). The Loss of Autonomic Function´s Age Dependency in Multiple Organ Dysfunction Syndrome. Medical News, 75 (Suppl. 2), 16-21.
  • Schmidt, H., Hennen, R., Tymiec, P., Hottenrott, K., Prondzinsky, R., Buerke, M., Müller-Werdan, U., Hoyer, D. & Werdan, K. (2006). Die prognostische Bedeutung der Herzfrequenzvariabilität beim Multiorgandysfunktionssyndrom. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Methoden und Anwendungen in Sport und Medizin. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 162 (S. 230-239). aHamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K. (2006). Sport im Rhythmus des Herzschlags. Eigenkompetenz zur individuellen Selbssteuerung des Trainings. Medicalsports Network, 1 (1), 14-16.
  • Hottenrott, K., Hoos, O. & Esperer, H.D. (2006). Herzfrequenzvariabilität und Sport – Aktueller Stand. Herz Cardiovascular Diseases, 31 (6), 544-552.
  • Schmidt, H., Müller-Werdan, U., Tymiec, P., Prondzinsky, R., Hottenrott, K., Buerke, M., Hoyer, D. & Werdan, K. (2006). The loss of autonomic function’s age dependency in multiple organ dysfunction syndrome. Nowiny Lekarskie, 75 (Suppl. 2), 16-21.
  • Esperer, H.D., Esperer, H.C., Schädlich, B. & Hottenrott, K. (2006). Determinanten der Poincaré-Plot-Muster von sehr kurzen EKG-Aufzeichnungen. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Methoden und Anwendungen in Sport und Medizin. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band162 (S. 142-154). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K. & Haubold, T. (2006). Individuelle Beanspruchungskontrolle mit der Herzfrequenzvariabilität bei über 40-jährigen Radsportlern. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Methoden und Anwendungen in Sport und Medizin. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 162 (S. 260-274). Hamburg: Czwalina.
  • Schmidt, H., Hennen, R., Keller, A., Hottenrott, K., Hoyer, D., Prondzinsky, R., Müller-Werdan, U. & Werdan, K. (2006). Herzfrequenzvariabilität und therapeutische Ansätze bei MODS-Patienten. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Methoden und Anwendungen in Sport und Medizin. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 162 (S. 240-247). Hamburg: Czwalina.
  • Ringel, K., Montanus, H., Werdan, K. & Hottenrott, K. (2006). Einfluss körperlicher Aktivität auf die Herzfrequenzvariabilität bei Herzerkrankungen. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Methoden und Anwendungen in Sport und Medizin. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 162 (S. 219-229). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K. & Hoos, O. (2006). Einführung in das Assessmentverfahren der Herzfrequenzvariabilität. In G. Wydra, H. Winchenbach, M. Schwarz & K. Pfeifer (Hrsg.), Assessmentverfahren in Gesundheitssport und Bewegungstherapie. Messen, Testen, Beurteilen, Bewerten. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 158 (S. 170-182). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K. (2005). Leistungsreserven des gesunden Altersherzens. MedReview, 6 (4), 3-4.
  • Grothe, C., Hahn, A. & Hottenrott, K. (2005). Zum Einfluss des Mediums Wasser auf die Herzfrequenz und ihre Variation. In Krankengymnastik. Zeitschrift für Physiotherapeuten, 10, 1028-36.
  • Schmidt, H., Hennen, R., Keller, A., Hoyer, D., Hottenrott, K., Prondzinsky, R., Müller- Werdan, U., Buerke, M. & Werdan, K. (2005). ß-Blocker Treatment, Heart Rate Variability and Survival of Intensive Care Patients. Intensive Care Med, 31 (Suppl. 1), A310.
  • Tymiec, P., Hennen, R., Hottenrott, K., Prondzinsky, R., Müller-Werdan, U., Hoyer, D., Werdan, K. & Schmidt, H. (2005). Vorhersage der 28-Tage-Letalität von Intensivpatienten mit Multiorgandysfunktionssyndrom durch Analyse der Herzfrequenzvariabiliät. Vortrag auf dem Kongress „Herzfrequenzvariabilität in Medizin und Sport“ in Halle am 05.11.2005.
  • Schmidt, H., Hennen, R., Keller, A., Hottenrott, K., Hoyer, D., Prondzinsky, R., Müller-Werdan, U. & Werdan, K. (2005). ß-Blockertherapie, Herzfrequenzvariabilität und Überleben von Intensivpatienten. Vortrag auf dem Kongress „Herzfrequenzvariabilität in Medizin und Sport“ in Halle am 05.11.2005.
  • Hottenrott, K., Haubold, T. & Held, T. (2005). Bedeutung der Herzfrequenzvariabilität für die Belastungssteuerung des Radsporttrainings. In S. Würth, S. Panzer, J. Krug & D. Alfermann (2005), Sport in Europa. 17. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft am 22.09.-24.09. 2005 in Leipzig. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 151 (S. 300). Hamburg: Czwalina.
  • Hoos, O., Jacobi, P., Hottenrott, K. & Sommer, H.M. (2004). Vergleichende Untersuchung frequenzanalytischer Verfahren der Herzfrequenzvariabilität (HRV). In Abstractband Jahrestagung dvs Kommission Gesundheit, 23.-24.09.2004 (S. 46-47). Saarbrücken.
  • Grothe, C., Hahn, A. & Hottenrott, K. (2004). Einfluss des Mediums Wasser auf die HRV. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Fitness- und Gesundheitssport. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 142 (S. 75-85). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K. & Gebhardt, G. (2004). Belastungssteuerung mit der Hf und HRV beim Radsporttraining im Kindesalter. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Fitness- und Gesundheitssport. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 142 (S. 207-218). Hamburg: Czwalina.
  • Felgner, R. & Hottenrott, K. (2004). HRV bei Laufband-, Ruder- und Radergometerbelastungen. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Fitness- und Gesundheitssport. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 142 (S. 198-206). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K., Lauenroth, A. & Schwesig, R. (2004). Einfluss eines 8wöchigen Walkingtrainings auf die HRV bei über 60jährigen. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Fitness- und Gesundheitssport. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 142 (S. 191-197). Hamburg: Czwalina.
  • Hoos, O., Zwickert, R., Hottenrott, K. & Sommer, H.M. (2004). Zur Eignung der Herzfrequenzvariabilität bei Diagnose und Treatment von ADHS. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Fitness- und Gesundheitssport. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 142 (S. 159-167). Hamburg: Czwalina.
  • Hoos, O., Heidenreich, B., Betz, M., Stoll, O. & Hottenrott, K. (2004). Effekte einer körperorientierten Entspannung auf die HRV und Befindlichkeit. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Fitness- und Gesundheitssport. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 142 (S. 142-152). Hamburg: Czwalina.
  • Vestweber, K. & Hottenrott, K. (2002). Einfuss einer speziellen Entspannungs- und Konzentrationstechnik (Freeze-Frame®) auf Parameter der Herzfrequenzvariabilität. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Sport – Prävention, Rehabilitation und Training. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 129 (S. 141-156). Hamburg: Czwalina.
  • Böhm, U. & Hottenrott, K. (2002). Bestimmbarkeit individueller Trainingszonen auf der Basis der Herzfrequenzvariabilität. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Sport – Prävention, Rehabilitation und Training. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 129 (S. 55-65). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K. (2002). Grundlagen zur Herzfrequenzvariabilität und Anwendungsmöglichkeiten im Sport. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität im Sport – Prävention, Rehabilitation und Training. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 129 (S. 9-26). Hamburg: Czwalina.

Belastung, Beanspruchung und Adaptation in Sport und Rehabilitation

  • Hottenrott, K., Ludyga, S., Müller, K. & Schulze, S. (2012). Wirkungsanalyse verschiedener Trainingsprogramme bei berufstätigen Freizeitläufern. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 63 (7-8), 222.
  • Gronwald, T. & Hottenrott, K. (2012). Einfluss der Trittfrequenz auf die Hirnaktivität im Radsport. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 63 (7-8), 252.
  •  Behrens, K., Hottenrott, K., Stoll, R., Montanus, H. Entwicklung eines modularen Interventionsprogramms für die stationäre  kardiologische Rehabilitation. Dtsch med Wochenschr 137 (2012) – A21
  • Müller, K., Schulze, S. & Hottenrott, K. (2012). Effekte einer 12-wöchigen Ernährungs- und Sportintervention bei berufstätigen Freizeitsportlern. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 63 (7-8), 236.
  • Müller, S., Schulze, S. & Hottenrott, K. (2011). Laktazide Beanspruchung von Frauen und Männern beim Marathon und Halbmarathon. In K. Hottenrott, Oliver Stoll & Rainer Wollny (Hrsg.), Kreativität – Innovation – Leistung, Wissenschaft bewegt SPORT bewegt Wissenschaft (Abstracts 20. Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft vom 21.-23 September 2011 in
    Halle, Band 215, S. 309). Hamburg: Edition Czwalina Feldhaus Verlag
  • Hottenrott, K. & Neumann, G. (2010). Ist das Superkompensationsmodell noch aktuell? Leistungssport 40 (2), S 13-19.
  • Neumann, G. & Hottenrott, K. (2010). Zum Ablauf von Anpassungen auf funktionaler und molekularer Ebene. In M. Engelhardt, B. Franz, G. Neumann & A. Pfützner (Hrsg.). 24. Internationales Triathlon-Symposium (S. 36-47). Hamburg: Feldhaus Verlag Edition Czwalina.
  • Hottenrott, K., Kraus, M., Steiner, M. & Neumann, G. (2010). Hohe Leistungsreserven durch wissenschaftlich vorgegebene im Vergleich zur selbst gewählten Ernährungsstartegie bei Radsportlern und Triathleten. In M. Engelhardt, B. Franz, G. Neumann & A. Pfützner (Hrsg.), 24. Internationales Triathlon-Symposium (S. 48-64). Hamburg: Feldhaus Verlag Edition Czwalina.
  • Hottenrott, K., Müller, S., Schulze, S. & Steiner, M. (2009). Kardiale und metabolische Beanspruchung von Leistungs- und Freizeitsportlern beim Marathon, Halbmarathon und Zehnkilometerlauf. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (7/8), 200.
  • Neumann, G. & K. Hottenrott (2009). Vorstellungen zum Ablauf der Adaptation an Training auf funktionalen und molekularen Ebenen. Medical Triathlon World, 45, 6-8.
  • Neumann, G. & Hottenrott, K. (2009). Superkompensation in der Kritik. Laufmagazin Spiridon, 10, 24-25.
  • Neumann, G. & Hottenrott, K. (2009). Superkompensation in der Kritik. Laufmagazin Spiridon, 9, 16-19.
  • Müller, S., Schulze, S., Hoos, O., Steiner, M. & Hottenrott, K. (2008). Laktat- und Glukosekonzentration nach Marathon, Halbmarathon und Zehnkilometerlauf bei Eliteläufern und Fitnesssportlern. Österreichisches Journal für Sportmedizin, 38 (2), 7.
  • Hoos, O. & Hottenrott, K. (2008). Herzfrequenzgestützte Wettkampfanalyse im Inline-Speed-Skating. In U. Hartmann & P. Spitzenpfeil (Hrsg.), Ausdauer & Ausdauertraining (S. 29-34). Hamburg: Czwalina.
  • Schwesig, R., Kazmirzak, C. & Hottenrott, K. (2007). Vergleichende Untersuchung zum Energieumsatz auf dem Minitrampolin. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 58 (7-8), 294.
  • Hottenrott, K., Reinhardt, C. & Schwesig, R. (2007). Verhalten von Geschwindigkeit und Laktat bei Laufbelastungen im Herzfrequenz-Steady-State. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 58 (7-8), 235.
  • Reinhardt, C., Lau, A., Hottenrott, K. & Stoll, O. (2006). Flow-Erleben unter kontrollierter Beanspruchungssteuerung – Ergebnisse einer Laufbandstudie. Zeitschrift für Sportpsychologie, 13 (4) , 1-7.
  • Ringel, K., Hottenrott, K. & Montanus, H. (2006). Belastungssteuerung in der kardiologischen Rehabilitation – Eine kritische Betrachtung. In DRB (Hrsg.), Rehabilitation und Arbeitswelt – Herausforderungen und Strategien. 15. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium vom 13.03-15.03.2006 in Bayreuth (S. 401-402).
  • Hottenrott, K. (2005). Leistungsreserven des gesunden Altersherzens. MedReview, 6 (4), 3-4.
  • Hottenrott, K., Klimt, F. & Macht, T. (1996). Physical strain and the demand on girls playing handball. Int J Sports Med, 17, 554.
  • Hottenrott, K., Betz, M., Klimt, F. & Macht, T. (1995). Belastung und Beanspruchung bei handballspielenden Mädchen. In W. Kindermann & L. Schwarz (Hrsg.), Bewegung und Sport – eine Herausforderung für die Medizin (S. 216). Wehr/Baden: Ciba-Geigy.
  • Hottenrott, K. (1994). Trainingsbelastungen, organische Beanspruchungen und Regulationsumstellungen während eines 14tägigen Radlehrganges mit C-Kadertriathleten .In M. Engelhardt, B. Franz, G. Neumann & A. Pfützner (Hrsg.), Triathlon: Medizinische und methodische Probleme des Trainings (S. 83-100). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K., Betz, M., Grapmayer, R. & Klimt, F. (1994). Vergleichende Untersuchungen im Tauchen mit “Diveman” und “Preßluftflasche . In H. Liesen, M. Weiß & M. Baum (Hrsg.), Regulations- und Repairmechanismen (S. 82-85). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.
  • Hottenrott, K. (1993). Der Einfluß der Vorbelastung auf funktionsdiagnostische Ergebnisse. In D. Bremer, M. Engelhardt, K. Hottenrott, G. Neumann & A. Pfützner (Hrsg.), Triathlon: Orthopädische und internistische Aspekte (S.147-163). Hamburg: Czwalina.

Biomechanik, Muskelaktivität und Bewegungsstruktur

  • Hottenrott, K., Gronwald,T. & Neumann, G. (2011). Verletzungsprävention durch Verbesserung der neuromuskulären Bewegungskontrolle. Sportorthopädie Sporttraumatologie 27, 274-282.
  • Ringel, K., Heß, W.-D., Graubner, R. & Hottenrott, K. (2005). Kinematische Betrachtung der Hürdentechnik im 100m Hürdensprint der Frauen bei unterschiedlichen Hürdenhöhen . In S. Würth, S. Panzer, J. Krug & D. Alfermann (Hrsg.), 17. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft am 22.09.-24.09. 2005 in Leipzig (S. 187). Hamburg: Czwalina.
  • Rosenbaum, D., Hoos, O., Eils, E. & Hottenrott, K. (2005). Unterstützung der Trainingsmethodik bei Inline-Speed-Skatern durch Druckverteilungsmessungen im Schuh mit dem Ziel der Verbesserung und Optimierung der Abstoßtechnik. In BISP (Hrsg.), BISP Jahrbuch 2004 (S. 197-208). Bonn: BISP.
  • Hoos, O. & Hottenrott, K. (2004). Messplatz zur Analyse der Bewegungstechniken im Inline-Speed-Skating. In J. Krug & H.-J. Minow (Hrsg.), Messplatztraining. Sport und Wissenschaft – Beihefte zu den Leipziger Sportwissenschaftlichen Beiträgen (S.134-138). Sankt Augustin: Academia Verlag.
  • Hottenrott, K. & Hoos, O. (2003). Belastung und Beanspruchung beim Lauf in frischem und müdem Zustand. In Brüggemann, G.-P. & Morey-Klapsing, G. (Hrsg.), Biologische Systeme, mechanische Eigenschaften und ihre Adaptation bei körperlicher Belastung (S. 59-63). Hamburg: Czwalina.
  • Hoos, O. & Hottenrott, K. (2002). Ein Messplatz zur Technikanalyse im Inline-Skating. In Abstractband, 5. gemeinsames Symposium der dvs-Sektionen Biomechanik, Sportmotorik und Trainingswissenschaft, Leipzig, 19.-21.09.2002.
  • Hoos, O., Hottenrott, K. & Sommer, H.-M. (2002). Bewegungsstruktur und Bewegungstechnik im ausdauerorientierten Inline-Skating bei verschiedenen Geschwindigkeiten. In Abstractband, 5. gemeinsames Symposium der dvs-Sektionen Biomechanik, Sportmotorik und Trainingswissenschaft, Leipzig, 19.-21.09.2002.
  • Hoos, O, Hottenrott, K. & Sommer, H.-M. (2001). Push-off force in in-line speed skating: magnitude, local distribution under the foot and point of application. In J. Mester, H. King, H. Strüder, E. Tsolakidis & A. Osterburg (Hrsg.), Book of Abstracts of the 6 th Annual Congress of the European College of Sports Science – Perspectives and Profiles, Cologne, 24–28 July 2001. Köln: Sport und Buch Strauss.
  • Hoos, O., Hottenrott, K. & Sommer, H.-M. ( 2001). Muscle coordination in competitive in-line speed skaters at different skating speeds. In H. Gerber & R. Müller (Hrsg.), Proceedings of the XVIII th Congress of Biomechanics (ISB), July 8-13, Zurich, Switzerland. Zürich: ETH.
  • Hottenrott, K., Hoos, O. & Sommer, H.-M. (2001). Structure of locomotion and neuromuscular activity of lower extremity muscles during non-fatigued and fatigued running. In H. Gerber & R. Müller (Hrsg), Proceedings of the XVIII th Congress of Biomechanics (ISB), July 8-13, Zurich, Switzerland. Zürich: ETH.
  • Hoos, O., Hottenrott, K. & Sommer, H.-M. (2000). Basic stride characteristics and push-off techniques in in-line Speed skating. In Book of Abstracts, Emed Scientific Meeting, München, 02.-08.08. 2000 (S. 30).
  • Hoos, O., Hottenrott, K. & Sommer, H.-M. (2000). Einflußnahme einer submaximalen Radbelastung auf die Fußdruckverteilung und Muskelaktivität beim Laufen . In K. Nicol & K. Peilenkamp (Hrsg.), Apparative Biomechanik – Methodik und Anwendung (S. 161-166). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K., Hoos, O. & Sommer H.-M. (2000). Der Einfluß von visko-elastischen Einlegesohlen auf physiologische und biomechanische Beanspruchungsparameter. In K. Nicol & K. Peilenkamp (Hrsg.), Apparative Biomechanik – Methodik und Anwendung (S. 57-62). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K., Hoos, O. & Sommer, H.-M. (1999). Aspects of Neuromuscular Fatigue of Repetitive Movements in Endurance Exercises: Interactions and Influences. Int J Sports Med, 20 (9), 6.
  • Hottenrott, K., Hoos, O. & Sommer, H.-M. (1999). Neuromuskuläre Ermüdung in zyklischen Ausdauersportarten – Wechselwirkungen und Einflußfaktoren. In Dtsch. Z. Sportmedizin, 50 Sonderheft, 10.
  • Hottenrott, K., Hoos, O. & Sommer, H.-M. (1999). A biomechanical approach to Cross-Training influences on running economy and performance – A comparative study between triathletes, long-distance runners and speedskaters. In Int. Soc. of Biomechanics (ISB), Book of abstracts. International Society of Biomechanisc XVII th Congress vom 08.08 bis 13.08.1999 in Calgary (S. 263).
  • Hottenrott, K., Hoos, O. & Sommer, H.-M. (1998). Neue Vorstellungen zur Wirkungsweise von Einlegesohlen. Orthopädieschuhtechnik, 11, 51-55.
  • Hottenrott, K., Hoos, O. & Sommer, H.-M. (1998). Changes in Foot Pressure Distribution during a combined running and cycling exercise. In H.J. Riehle & M.V. Vieten (Hrsg.), ISBS’98 – Proceedings II (S. 192-195).

Trainingstherapie, Haltungsregulation, Sensomotorisches Training

  • Hottenrott, K., Gronwald, T. & Neumann, G. (2011). Verletzungsprävention durch Verbesserung
    der neuromuskulären Bewegungskontrolle. Sport Orthopädie – Sport Traumatologie, 27 (4), 274-282
  • Hottenrott, K. (2011). Neuromuskuläre Kontrolle im Sport. Trainingsansätze zur Verletzungsprävention. Zeitschrift für Physiotherapeuten, 63 (3), 51-55.
  • Schöne,J., Soliman, A., Schulze, S., Steiner, M. & Hottenrott, K. (2011). Wirkung des terrasensa®-Systems auf die motorischen Kompetenzen von Vorschul- und
    Schulkindern. In K. Hottenrott, Oliver Stoll & Rainer Wollny (Hrsg.), Kreativität – Innovation – Leistung, Wissenschaft bewegt SPORT bewegt Wissenschaft (Abstracts 20. Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft vom 21.-23 September 2011 in Halle, Band 215, S. 319). Hamburg: Edition Czwalina Feldhaus Verlag.
  • Hottenrott, K. & Suslik, D. (2011). Grundlagen schaffen heißt Leistung steigern. Durch sensomotorisches Training bewegungssicherer und reaktionsschneller in die neue Saison. Fussballtraining, 6+7, 62-71
  • Hottenrott, K. (2010). Morbus Parkinson: Förderung der motorischen Handlungskompetenz – Lehrwissen. Zeitschrift für Physiotherapeuten, 62 (8), 34-36.
  • Hottenrott, K. & Seifert, S. (2010). Schneller ans Ziel. Neue therapeutische Ansätze in der Gangschulung. Medical Sports Network, 2, 18-19.
  • Hottenrott, K. & S. Seiffert (2010). Bewegungssicherheit und Haltungskontrolle. Ein neuer Ansatz in Therapie und Training. Praxis Therapie – Zeitschrift für Physiotherapeuten 62. Jahrgang, Heft 2, S. 65-69.
  • Hottenrott, K. (2009). Kardiopulmonale Leistungsfähigkeit und Training im Alter. Praxis Physiotherapie. 2.Jahrgang, Heft 4, S. 50-55.
  • Schwesig, R., Sannemüller, K., Kolditz, R., Hottenrott, K., Becker, S. & Esperer, H.D. (2008). Einfluss unterschiedlicher Reitdisziplinen auf die Haltungsregulation. Sportverletzung und Sportschaden, 22, 93-99.
  • Lauenroth, A., Pudszuhn, A., Bloching, M., Esperer, H.D., Hottenrott, K., Becker, S. & Schwesig, R. (2008). Dreidimensionale Trainingstherapie bei Neuropathia vestibularis. Manuelle Medizin, 46, 219-227.
  • Friedrich, M., Grein, H.J., Wicher, C., Schuetze, J., Mueller, A., Lauenroth, A., Hottenrott, K. & Schwesig, R. (2008). Influence of pathologic and simulated visual dysfunctions on the postural system. Exp Brain Res, 186 (2), 305-314.
  • Schwesig, R., Kluttig, A., Lauenroth, A., Kubala, A., Brandt, J., Becker, S. & Hottenrott, K. (2007). Diagnostik des Sturzrisikos bei älteren Personen mit und ohne Osteoporose. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 58 (7-8),243.
  • Schwesig, R., Lauenroth, A., Kubala, A., Brandt, J. & Hottenrott, K. (2007). Prospektive Validierung eines Sturzindexes bei Osteoporosepatienten. In VDR (Hrsg.), Rehabilitation und Arbeitswelt – Herausforderungen und Strategien. 16. Rehabilitationswissenschftliches Kolloquium vom 26.03. bis 28.03.2007 in Berlin (S. 104-105).
  • Schwesig, R., Lauenroth, A., Müller, A., Becker, S. & Hottenrott, K. (2006). Parametrisierung posturaler Subsysteme mit Posturografie. Manuelle Medizin, 44 (5), 376-384.
  • Schwesig, R., Lauenroth, A., Becker, S. & Hottenrott, K. (2006). Das posturale System in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht. Manuelle Medizin, 44 (5), 385-390.
  • Schwesig, R., Müller, K., Becker, S., Kreutzfeldt, A. & Hottenrott, K. (2006). Sensomotorisches Training im Alter und bei Osteoporose. Akt Rheumatol, 31, 196-203.
  • Schwesig, R., Müller, K., Becker, S., Kreutzfeldt, A. & Hottenrott, K. (2006). Sensomotorisches Training im Alter und bei Osteoporose. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 22, 62-68.
  • Lauenroth, A., Schwesig, R., Pudszuhn, A., Hottenrott, K. & Bloching, M. (2006). Evaluierung der stationären Rehabilitation bei Patienten mit peripher-vestibulären Störungen . In DRB (Hrsg.), Rehabilitation und Arbeitswelt – Herausforderungen und Strategien. 15. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium vom 13.03-15.03.2006 in Bayreuth (S. 528-529).
  • Schwesig, R., Lauenroth, A., Kubala, A., Brandt, J. & Hottenrott, K. (2006). Validierung eines Sturzindexes für Osteoporosepatienten . In DRB (Hrsg.), Rehabilitation und Arbeitswelt – Herausforderungen und Strategien. 15. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium vom 13.03-15.03.2006 in Bayreuth (S. 144-145).
  • Schwesig, R., Lauenroth, A. & Hottenrott, K. (2005). Quantifizierung sensomotorischer Trainingseffekte mittels der Posturographie . In S. Würth, S. Panzer, J. Krug & D. Alfermann (Hrsg.), Sport in Europa. 17. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft am 22.09.-24.09. 2005 in Leipzig (S. 232). Hamburg: Czwalina.
  • Schwesig, R., Ringel, K., Montanus, H. & Hottenrott, K. (2005). Tageszeitliche Variabilität in der Haltungsregulation bei KHK-Patienten. In S. Würth, S. Panzer, J. Krug & D. Alfermann (Hrsg.), 17. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft am 22.09.-24.09. 2005 in Leipzig (S. 194). Hamburg: Czwalina.
  • Schwesig, R., Brehmer, S. & Hottenrott, K. (2005). Das posturale System in Abhängigkeit von der sportlichen Aktivität . In S. Würth, S. Panzer, J. Krug & D. Alfermann (Hrsg.), 17. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft am 22.09.-24.09. 2005 in Leipzig (S. 333). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K. Schwesig, R., Trentzsch, J. & Wagner, A. (2005). Vergleichende Untersuchungen zum Verhalten von Herzfrequenz, Laktat und subjektiven Belastungsempfinden beim Walking, Nordic Walking und Jogging. In S. Würth, S. Panzer, J. Krug & D. Alfermann (Hrsg.), 17. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft am 22.09.-24.09. 2005 in Leipzig (S. 301). Hamburg: Czwalina.
  • Schwesig, R., Schimani, R., Wentzel, K. & Hottenrott, K. (2005). Evaluation einer stationären Rückenschmerzrehabilitation mit der Posturographie. In VDR (Hrsg.), Rehabilitationsforschung in Deutschland-Stand und Perspektiven. 14. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium vom 28.02. bis 02.03. 2005 in Hannover (S. 289-290).
  • Schwesig, R., Brandt, J. & Hottenrott, K. (2005). Parametrisierung der Sturzgefahr bei Osteoporosepatienten. In VDR (Hrsg.), Rehabilitationsforschung in Deutschland-Stand und Perspektiven. 14. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium vom 28.02. bis 02.03. 2005 in Hannover (S. 311-313).
  • Schwesig, R., Hottenrott, K. & Szabo, B. (2005). Dreidimensionales Koordinationstraining für Kinder im Spacecurl. Haltung & Bewegung, 25 (1), 8-14.
  • Schwesig, R., Schwender, U., Bloching, M. & Hottenrott, K. (2004). Bedeutung der Hörfähigkeit für die Gleichgewichtsregulation. Schnecke, 16 (46), 22-25.

Leistungsfähigkeit, Leistungsdiagnostik, Trainings- und Belastungssteuerung

  • Schulze, S., Pastuschek, S., Hahn, a. & Hottenrott, K. (2011). Belastung und Beanspruchung beim AquaCycling. In K. Hottenrott, Oliver Stoll & Rainer Wollny (Hrsg.), Kreativität – Innovation – Leistung, Wissenschaft bewegt SPORT bewegt Wissenschaft (Abstracts 20. Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft vom 21.-23 September 2011 in Halle, Band 215, S. 125). Hamburg: Edition Czwalina Feldhaus Verlag.
  • Hoos, O. & Hottenrott, K. (2010). Methoden im Ausdauersport. In H. Lange & S. Sinning (Hrsg.), Handbuch Methoden im Sport (S. 296-311). Balingen: Spitta-Verlag.
  • Hottenrott, K. (2010). Moderne Leistungsdiagnostik. Einsatz der Spiroergometrie in Sport und universitärer Ausbildung. Medical Sports Network, 6, 66-68.
  • Gronwald, T. & Hottenrott, K. (2010). Einfluss der Trittfrequenz auf die zentralnervale Aktivierung im Radsport. In Mattes, K. & Wollesen, B. (Hrsg.) Bewegung und Leistung – Sport, Gesundheit & Alter (S. 31). Hamburg: Feldhaus Verlag Edition Czwalina.
  • Reinke, S., Karhausen, T., Doehner, W., Taylor, W., Hottenrott, K., Duda, G.N., Reinke, P., Volk, H.-D. & Anker, S.D. (2009). The influence of Recovery and Training Phases on Body Composition, Peripheral Vascular Function and Immune System of Professional Soccer Players. Plos One, 4 (3), e4910.
  • Gronwald, T. & Hottenrott, K. (2009). Hirnaktivität bei Intervall- und Dauerbelastungen auf dem Fahrradergometer. In M. Krüger, N. Neuber, M. Brach, & K. Reinhart (Hrsg.), Bildungspotentiale im Sport (Abstracts 19. Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft in Münster, 16.-18 September 2009, Band 191, S. 70). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Neumann, G. & Hottenrott, K. (2009). Geschlechtsdifferenzen in der sportlichen Leistungsfähigkeit. In M. Engelhardt, B. Franz, G. Neumann & A. Pfützner (Hrsg.), 23. Internationales Triathlon-Symposium Erding 2008 (S. 56-67). Hamburg: Czwalina.
  • Hahn, A., Hauer, S., Gatter, U. & Hottenrott, K. (2007). Gesundheitsfördernde Effekte des Aquatrainings. In Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft (Hrsg.), Bewegungsraum Wasser im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis, DVS Tagung der Komission Schwimmen 2005 (S. 114-124). Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V.
  • Hottenrott, K., Soliman, A., Hahn, A. & Embacher, F. (2007). Belastungsbereiche im Kraul-, Rücken- und Schmetterlingsschwimen anhand standardisierter Stufentests mittels Laktat und Herzfrequenzbestimmung. In Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft (Hrsg.), Bewegungsraum Wasser im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis, DVS Tagung der Komission Schwimmen 2005 (S. 114-124). Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V.
  • Hottenrott, K. (2007). Neue Herzfrequenzformel. Ausdauertraining unter besonderer Berücksichtigung des Frauenherzens. Medical Sports Network, 4-7, 14-16.
  • Hottenrott, K. & Neumann, G. (2007). Geschlechtsspezifität der Trainingsherzfrequenz bei Ausdauerbelastungen. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 58 (7-8), 275.
  • Hottenrott, K. & Schwesig, R. (2006). Veränderung von Geschwindigkeit und Laktat bei einer 40minütigen herzfrequenzgesteuerten Laufbandbelastung. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Methoden und Anwendungen in Sport und Medizin. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 162 (S. 103-109). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K., Ringel, K. & Montanus, H. (2006). Belastungssteuerung bei Untrainierten anhand von leistungsdiagnostischen Befunden – eine kritische Betrachtung. In A. Ferrauti & H. Remmert (Hrsg.), Trainingswissenschaft im Freizeitsport. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 157 (S. 101-104). Hamburg: Czwalina.
  • Neumann, G., Pfützner, A. & Hottenrott, K. (2000). Alles unter Kontrolle – Ausdauertraining. Vollständig überarbeitete Neuauflage. Aachen: Meyer & Meyer.
  • Hottenrott, K. (1999). Trainings- und Leistungsstruktur im Speed-Skating. In F. Hänsel, K. Pfeife & A. Woll (Hrsg.), Lifetime-Sport Inline-Skating (S. 78-86). Schorndorf: Hofmann.
  • Hottenrott K. & Betz, M. (1995). Langfristiger Leistungsaufbau im Triathlon. In M. Engelhardt, B. Franz, G. Neumann & A. Prütznern (Hrsg.), 9. Internationales Triathlon-Symposium Kiel 1994 (S. 117-131). Hamburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K. (1995). Belastungssteuerung des Radtrainings im Triathlon. In J. Krug & H.J. Minow (Hrsg.), Sportliche Leistung und Training (S. 67-72). Sankt Augustin: Academia.
  • Hottenrott, K. (1995). Belastungssteuerung mit den Parametern Serumharnstoff und Serumkreatinkinase. In M. Engelhardt, B. Franz, G. Neumann & A. Prütznern (Hrsg.), 9. Internationales Triathlon-Symposium Kiel 1994 (S. 109-116). Hamburg: Czwalina.
  • Betz, M., Hottenrott, K. & Klimt, F. (1994). Muskelfunktionsstörungen bei jugendlichen Leistungssportlern. In H. Liesen, M. Weiß & M. Baum (Hrsg.), Regulations- und Repairmechanismen. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.
  • Hottenrott, K. (1994). Herzschlagfrequenzorientierte Trainingssteuerung im Ausdauersport. In R. Brack, R. Hohmann & H. Wieland (Hrsg.), Trainingssteuerung. Sportwissenschaft und Praxis Bd. 6. Stuttgart: Stephanie Nagelschmid.
  • Hottenrott, K. (1993). Trainingssteuerung im Ausdauersport. Theorien – Untersuchungen – Beispiele. Ahrensburg: Czwalina.
  • Neumann, G., Pfützner, A. & Hottenrott, K. (1993). Alles unter Kontrolle – Ausdauertraining. Aachen: Meyer & Meyer.
  • Hottenrott, K. & Betz, M. (1992). Muskuläre Dysbalancen und Verletzungen bei C-Kadertriathleten. Medical Triathlon World, 4 (9), 19-21.
  • Hottenrott, K., Zülch, M. & Lübs, E.-D. (1990). Möglichkeiten der Trainingssteuerung im Triathlon mittels der Herzfrequenz. In D. Bremer, M. Engelhardt, K. Kremer & R. Wodick (Hrsg.), Triathlon: Physiologie, Betreuung, Trainingsplanung (S. 68-82). Ahrensburg: Czwalina.

Schulsport, Nachwuchstraining und langfristiger Leistungsaufbau

  • Hottenrott, K. & Gronwald, T. (2010). Praxisideen für ein Ausdauertraining mit Schülern. Lehrhilfen für den Sportunterricht. Sportunterricht, 59 (3), 1-8.
  • Betz, M. & Hottenrott, K. (2010). Training und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen. Aktuelle Beiträge zu Ehren von Prof. Dr. Dr. Ferdinand Klimt. Hamburg: Feldhaus Verlag Edition Czwalina.
  • Hottenrott, K. (2010). Ausdauertests und Leistunsgbewertung im Kindes- und Jugendalter. In M. Betz & K. Hottenrott (Hrsg.). Training und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen (S. 144-152). Hamburg: Feldhaus Verlag Edition Czwalina.
  • Hottenrott, K. (2010). Ausdauertraining mit Kindern und Jugendlichen. In M. Betz & K. Hottenrott (Hrsg.). Training und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen (S. 178-184). Hamburg: Feldhaus Verlag Edition Czwalina.
  • Schwesig, R. & Hottenrott, K. (2010). Sensomotorisches Training mit Kindern am Beispiel des Spacecurls. In M. Betz & K. Hottenrott (Hrsg.). Training und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen (S. 185-200). Hamburg: Feldhaus Verlag Edition Czwalina.
  • Hottenrott, K. & Gronwald, T. (2009). Ausdauertraining in Schule und Verein. Praxis Ideen. Schorndorf: Hofmann Verlag.
  • Hottenrott, K. (2002). Ausdauertraining im Nachwuchsbereich. In J. Wiemeyer (Hrsg.), Nachwuchstraining, 16. Darmstädter Sport-Form (S. 105-126).
  • Hottenrott, K. & Lübs, E.-D. (1992). Physiologischer Leistungsstand von Triathleten der bundesdeutschen Jugend/Juniorennationalmannschaft . In D. Bremer, M. Engelhardt, K. Kremer & R. Wodick ( Hrsg.), Triathlon: Schwimmen, Langtriathlon, Trainingssteuerung (S.127-136). Ahrensburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K. (1990). Practiceanalysis of the german youth/junior national team in triathlon. Medical Triathlon World, 3, 21-24.
  • Hottenrott, K. (1989). Modellvorstellungen zum Kinder- und Jugendtriathlon . In D. Bremer, M. Engelhardt, K. Kremer & R. Wodick ( Hrsg.), Triathlon: Trainingssteuerung, Psychologie, Jugendtriathlon (S.140-151). Ahrensburg: Czwalina.
  • Hottenrott, K. (1988). Aufbautraining im Triathlon. Leistungssport, 18 (3), 28-31.
  • Hottenrott, K. (1987). Triathlon – Ein Ausdauersport für Kinder und Jugendliche. Kassel: Gesamthochschul-Bibliothek.

Energiestoffwechsel, Ernährung und Subsitution im Sport

  • Spielau, M., Fessel, K. & Hottenrott, K. (2011). Evaluierung der
    Gemeinschaftsverpflegung an Eliteschulen des Sports. In K. Hottenrott, Oliver Stoll & Rainer Wollny (Hrsg.), Kreativität – Innovation – Leistung, Wissenschaft bewegt SPORT bewegt Wissenschaft (Abstracts 20. Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft vom 21.-23 September 2011 in Halle, Band 215, S. 145). Hamburg: Edition Czwalina Feldhaus Verlag.
  • Hottenrott, K., Kraus, M., Steiner, M. & Neumann, G. (2010). Hohe Leistungsreserven durch wissenschaftlich vorgegebene im Vergleich zur selbst gewählten Ernährungsstartegie bei Radsportlern und Triathleten. In M. Engelhardt, B. Franz, G. Neumann & A. Pfützner (Hrsg.), 24. Internationales Triathlon-Symposium Darmstadt 2009(S. 48-64). Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina.
  • Hottenrott, K., Gronwald, T., Kraus, M., Schulze, S., Steiner, M. & Neumann, G. (2009). Wissenschaftlich gestützte Ernährungsstrategie erhöht die Ausdauerleistung. In M. Krüger, N. Neuber, M. Brach, & K. Reinhart (Hrsg.), Bildungspotentiale im Sport (Abstracts 19. Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft in Münster, 16.-18 September 2009, Band 191, S. 68). Hamburg: Czwalina Verlag.
  • Hottenrott, K., Gronwald, T., Kraus, M., Müller, S., Schulze, S., Steiner, M. & Neumann, G. (2009). Leistungspotential bei wissenschaftlich gestützter und selbstgewählter Ernährungsstrategie unter extremen Ausdauerbelastungen. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 60 (7/8), 237.
  • Neumann, G. & Hottenrott, K. (2008). Nutzen der Aminosäurensupplementation beim leistungsorientierten Training. Medical Sports Network, 2, 24-26.
  • Hottenrott, K. & Hoos, O. (2008). Einfluss einer Kohlenhydratkost auf freie Fettsäuren und Laktatkonzentration bei Triathleten und Sportstudenten. In U. Hartmann & O. Spitzenpfeil (Hrsg.), Ausdauer & Ausdauertraining. Köln: Sport & Buch Strauss.
  • Neumann, G, & Hottenrott, K. (2008). Bedeutung essenzieller Aminosäuren für Muskelkraft und Ausdauer. In M. Engelhardt, B, Franz, G. Neumann & A. Pfützner (Redaktion), 21. und 22. Internationales Triathlon-Symposium. Regensburg 2006 / Dresden 2007. Czwalina: Hamburg, S. 17-26.
  • Neumann, G. & Hottenrott, K. (2006). Einfluss essentieller Aminosäuren auf die Muskelkraft. Medical Triathlon World, 40, 20-23.
  • Hottenrott, K. & Sommer, H.-M. (2001). Aktivierung des Fettstoffwechsels in Abhängigkeit von Nahrungskarenz, Kohlenhydratkost und Ausdauerleistungsfähigkeit. Dtsch. Z. Sportmedizin, 52, Sonderheft, 7-8.
  • Sommer, H.-M. & Hottenrott, K. (2000). Einfluss eines Stoffwechselaktivators auf die Bewegungsausführung in Ausdauersportarten. Arzt + Sport, 11, 12-16.
  • Malomsoki, J., Pucsok, J. Nemeskèri, V. Hottenrott, K. & Kocsàr, I. (1997). Connection between physical fitness and free radicals respectively antioxidant activity. Hung Rev Sports Med, 38 (4), 236-252.
  • Hottenrott, K., Sommer, H.-M., Lehrl & S. Hauer, H. (1997). Der Einfluß von Vitamin E und Johanniskraut-Trockenextrakt auf die Ausdauerleistungsfähigkeit von Wettkampfsportlern. Dtsch Z Sportmed, 48 (1), 22-27.
  • Hottenrott, K , Lehr, L. & Hauer, H. (1996). Testing the claim that a “combinatory preparation” increases the endurance of athletes. Int J Sports Med, 17, 554.

Betriebliche Gesundheitsförderung

  • Sladeczek, F. & Hottenrott, K. (2010). Betriebliche Gesundheitsförderung – auf der Suche nach neuen Impulsen. Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 60 (4), 112-119.
  • Schwesig, R., Scholz, K., Müller, K., Becker, S., Kreutzfeld, A. & Hottenrott, K. (2007). Rückenschmerzensekundärprävention auf dem Minitrampolin im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 58 (7-8), 241. 

Lehrfilme

Artikel in Sportfachzeitschriften (Auswahl bis 2007)

  • Hottenrott, K. (2007). Hören Sie auf Ihren Körper und werden so Ihr eigener Trainer. SportsCare, 2.
  • Hottenrott, K. (2007). Neue Herzfrequenzformel. Ausdauertraining unter besonderer Berücksichtigung des Frauenherzens. Medical Sports Network, 4-7, 14-16.
  • Hottenrott, K. (2007). Krafttraining für den Ausdauersportler. SportsCare, 1.
  • Hottenrott, K. & Neumann, G. (2005). Trainingsmythen. 10 verbreitete Irrtümer und ihre Aufklärung. SportsCare, 3, 2-7.
  • Hottenrott, K. & Urban, V (2003). Renaissancen im Skilauf – veränderte Winterwelten. Condition, 34 (12), 46-47.
  • Hottenrott, K. (2003). Training mit der Herzfrequenz. Condition, 34 (10) , 5-11.
  • Hottenrott, K. (2003). Herzfrequenzvariabilität (Teil 2). Condition, 34 (5), 30-33.
  • Hottenrott, K. (2003). Herzfrequenzvariabilität (Teil 1). Condition, 34 (3/4), 30-33.
  • Hottenrott, K. (2003). Die Bedeutung der Bewegungsanalyse beim Laufschuhkauf, Condition, 34 (3/4), 6-7.
  • Hottenrott, K. & Ziegler, R. (2002). Cardiotraining. Gesundheitsgarantie mit Fitness-Perspektive. Puls aktiv – Gesundheit, Fitness, Ausdauer, 5, 4-5.
  • Hottenrott, K. & Neumann, G. (2002). Fettstoffwechseltraining im Fitness- und Leistungssport. SportsCare, 1, 2-6.
  • Hottenrott, K. & Ziegler, R. (2001). Individuelles Training als Ganzjahres-Erfolgskonzept. Puls aktiv – Gesundheit, Fitness, Ausdauer, 4, 4-5.
  • Hottenrott, K. (2000). Ausdauersportler entdecken das Fitnessstudio. SportsCare, 3, 2-6.
  • Hottenrott, K. (2000). Die richtige Abrolltechnik beim Laufen. SportsCare, 2, 10-11.
  • Hottenrott, K. (2000). Der optimale Laufschuh. SportsCare, 1, 10-11.
  • Hottenrott, K. & Zülch, M. (1999). Enorm in Form. Der individuelle und zielorientierte Weg zur Fitness. Puls aktiv – Gesundheit, Fitness, Ausdauer, 2, 4-5.
  • Neumann, G. & Hottenrott, K. (1999). Sportartspezifische Leistungsdiagnostik. Sports Care, 2, 2-6.
  • Hottenrott, K. & Hoos, O. (1999). Cross-Training setzt neue Reize. SportsCare, 1, 2-6.
  • Hottenrott, K. (1999). Fit werden auf Inline-Skates . AOK-Bundesverband: Bonn.
  • Hottenrott, K. & Sommer, H.-M. (1998). Schnelle Beine allein genügen nicht. SportsCare, 3, 10
  • Hottenrott, K. (1998). Skilanglauf für den Langstreckenläufer . Condition, 6 , 40-43.
  • Hottenrott, K. (1998). Trainingscamp – raus aus dem Alltagstrott. Condition, 2, 40-43.
  • Hottenrott, K. (1998). Inline-Skating . SportsCare, 1, 2-5 .
  • Hottenrott, K. (1998). Inline Skating: Der sanfte Einstieg zu einer guten Fitness. AOK-Bundesverband: Bonn.
  • Hottenrott, K. (1997). Das Trainingscamp. SportsCare, 1, 2-5.
  • Hottenrott, K. (1997). Regeneration aus sportmethodischer Sicht. SportsCare, 3 , 4-5.
  • Hottenrott, K. (1993). Wie man die Marathon-Herzfrequenz bestimmt. Spiridon, 19 (9), 42-43.
  • Hottenrott, K. (1993). Mit Fünfzehn hat man noch Träume. Rahmentrainingsplan für die Triathlonstars von morgen. Triathlet, 57 (5), 50-55.
  • Hottenrott, K. (1992). Marathon-Training. Condition, 23 (12), 25-28.
  • Hottenrott, K. (1992). Der “Conconi-Test”. Condition, 23 (6), 46-49.
  • Hottenrott, K. (1992). Laufen nach Pulsvorgabe im Wettkampf. Spiridon, 18 (4), 40.
  • Hottenrott, K. (1989). Systematisch nach Puls trainieren. Sport Spezial Condition, Sonderheft 20, 47-49.