2004-2007 Gesund trainieren: Radsportler 40+

2004-2007
Gesund trainieren: Radsportler 40+

  • Projektbearbeiter: Dr. med. W. Hartig, T. Haubold, T. Held, M. Miehle, C. Struck, T. Weise
  • Projektleiter Prof. Dr. Kuno Hottenrott
  • Projektlaufzeit: 15.02. 2004 – 31.03.2007
  • Schlagwörter: Herzfrequenzvariabilität, Lagewechseltest, Übertraining, Überbeanspruchung, Gesundheitskontrolle

Kurzbeschreibung

Hintergrund:

Während mehrtägigen Trainingscamps trainieren vor allem ältere Radsportler meist zu intensiv und/oder zu umfangreich und gehen damit gesundheitliche Risiken ein.

Zielsetzung:
Ziel des Forschungsprojektes ist es, das Trainingsverhalten hoch motivierter ältere Radsportler während eines Radsportcamps (Mallorca) zu analysieren und die Beanspruchungsreaktionen zu erfassen. Dazu erfolgen täglich Gesundheitskontrollen mit einem umfangreichen sportmedizinischen Instrumentarium (Messung von Herzfrequenz, Herzfrequenzvariabilität, Kalorienverbrauch, Blutdruck, Körperfettanteil, Laktat, Harnstoff, Blutzucker, CK und Blutfettwerte).

Übergeordnetes Ziel ist es, dass der Radsportler mehr auf die Reaktionen seinen Körpers achtet und mehr Verständnis für die Selbstkontrolle entwickelt und damit einen Übertrainingszustand mit Risiken für seine Gesundheit verhindern lernt.

Finanzierung und Kooperationen:

  • La Roche (Mannheim)
  • Senslab (Leipzig)
  • Polar Electro GmbH (Gross Gerau)
  • Mallorca Aktiv (Nürnberg)
  • Hotel Delta ( Mallorca )

Publikationen:

  • Hottenrott, K., & Haubold, T. (2006). Individuelle Beanspruchungskontrolle beim Radsportcamp mit der Herzfrequenzvariabilität bei über 40jährigen Freizeitsportlern. In K. Hottenrott (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Methoden und Anwendungen in Sport und Medizin . Hamburg: Czwalina (i.Druck).
  • Hottenrott, K., Haubold, T. & Held, T. (2005). Bedeutung der Herzfrequenzvariabilität für die Belastungssteuerung des Radsporttrainings . In S. Würth, S. Panzer, J. Krug, D. Alfermann (2005), Sport in Europa. 17. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft am 22.09.-24.09. 2005 in Leipzig (S. 300). Hamburg: Czwalina.